1996 wurde nach unserer Planung das bewohnbare Gewächshaus in Medingen bei Dresden als eines der wenigen deutschen Wohnhäu-ser unter Glas fertiggestellt. Ziel des Bauherrn war es, Wohnen und Arbeiten in seinem spezialisierten Gartenbaubetrieb durch eine Haus-in-Haus-Kombination mit einem handelsüblichen Gewächshaus zu verbinden. Dabei ist ein einzigartiges Wohn- und Lebensgefühl entstanden, welches Kunden und Gäste magisch anzieht. Weitere Objekte sind als reine Wohnhäuser in Planung. Ganz ohne gebäudetechnischen Großeinsatz und im Übrigen auch ohne Welt-errettungs-Anspruch sind mit dem Wohnen im Glashaus überzeu-gende energetische und klimatische Effekte verbunden. 
1996 wurde nach unserer Planung das bewohnbare Gewächshaus in Medingen bei Dresden als eines der wenigen deutschen Wohnhäuser unter Glas fertiggestellt. Ziel des Bauherrn war es, Wohnen und Arbeiten in seinem spezialisierten Gartenbaubetrieb durch eine Haus-in-Haus-Kombination mit einem handelsüblichen Gewächshaus zu verbinden. Dabei ist ein einzigartiges Wohn- und Lebensgefühl entstanden, welches Kunden und Gäste magisch anzieht. Weitere Objekte sind als reine Wohnhäuser in Planung. Ganz ohne gebäudetechnischen Großeinsatz und im Übrigen auch ohne Welterrettungs-Anspruch sind mit dem Wohnen im Glashaus überzeugende energetische und klimatische Effekte verbunden.






Holger Just – freier Architekt 
Bertolt-Brecht-Allee 24 / 01309 Dresden 
Telefon: 0351 - 50 17 87 59 
E-Mail: holger.just-architekt@t-online.de
Holger Just – freier Architekt 
Bertolt-Brecht-Allee 24 / 01309 Dresden 
Telefon: 0351 - 50 17 87 59 
E-Mail: holger.just-architekt@t-online.de











Durchlüftung Wohnhaus   
Zunächst erschien das Wohnen in einem Gewächshaus unmöglich; unsere Befürchtung war, dass sich ein unerträglicher sommerlicher Wärmestau entwickeln würde. Aus diesem Grund, sorgten wir dafür, dass eine Außenwand des Innenhauses direkt an den Außenraum grenzt, um notfalls die vom Innenraum des Glashauses unabhängige Belüftung sicherzustellen. Gleichzeitig eine brandschutztechnische Verbesserung - so ist ein direkter Fluchtweg ins Freie immer möglich. 



Verschattung, Durchlüftung Glashaus   
In Kombination mit einer - für Industriegewächshäuser typischen - durchgehenden Firstlüftung sorgt eine elektrisch betriebene Standard Verschattungsanlage mit textilen Rouleaus mit Kunstfaser-/Metallgewebe für ausreichende Wärmeabfuhr an heißen Tagen und schützt wie ein Zeltdach vor direkter Sonneneinstrahlung. Dadurch heizen sich die Bauteile des Innenhauses nicht über die Lufttemperatur hinaus auf.






solarenergetisches Zusammenwirken 
Massive Wandbauteile - auch Mauervorsatzschalen – sehen nicht nur gut aus, sie können auch Wärme speichern, welche sie durch Konvektion oder Strahlung einsammeln. Im Winter werden die Außenwände des Innenhauses tagsüber von den tiefstehenden Sonnenstrahlen erwärmt und geben die gespeicherte Energie nachts an den Gewächshausinnenraum verzögert wieder ab. Diese Verzögerung wird in klaren Nächten durch die Schließung der mit Metallfäden durchwirkten Verschattungstextilien unterstützt. Die dadurch bewirkte Redundanz trägt merklich zur Reduktion der Transmissionswärmeverluste und der Heizkostenrechnung bei. Auch im Sommer kann mit demselben Effekt die Nachtkühle in die Tagesperiode überführt werden. Eine intelligente Steuerung bewirkt die Verlängerung der klimatisch günstigen Phasen ohne den Einsatz zusätzlicher Energie. Will man diese positiven „Treibhauseffekte" weiter verstärken, wäre der Einsatz einer Wärmepumpe mit Hypo-Wärmetauschern für die Beheizung des Innenhauses sinnvoll. Da Industrie-Gewächshäuser heute auch mit Thermoverglasungen angeboten werden bieten sich neue Möglichkeiten für ein Passivhauskonzept der offenen und entspannten Art. 


Die energetischen Effekte tragen zur Verbesserung des Wohngefühls bei, das fühlbar von der Verbindung mit dem Glashaus geprägt ist. Hier sind die Übergänge von Innen und Außen fließend und hier sind Feiern und Feste im Grünen auf jeden Fall wetterunabhängig und in einzigartiger Atmosphäre möglich. Denkbar ist auch die Planung eines Swimmingpools im Glashaus mit erweiterter Badesaison von April bis Oktober.